6. Interdisziplinäres Symposium

Primäre Leberkarzinome

Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen,

die primären Leberkarzinome haben so sehr an Häufigkeit zugenommen, dass wir uns dieser Herausforderung stellen müssen.

Es ist das Anliegen dieses Symposiums, das diagnostische und v.a. therapeutische Vorgehen bei hepatozellulären (HCC) und intrahepatischen cholangiozellulären (CCC) Karzinomen von NASH-Patienten zu diskutieren und interdisziplinär weiter zu entwickeln. Wir haben deshalb Vertreter aller beteiligten Disziplinen zur Teilnahme und Diskussion eingeladen. Die beste Therapie primärer Leberkarzinome ist es, sie a priori zu verhindern. Die Hepatitis B-Impfung, die antivirale Therapie der chronischen Virushepatitiden, die Aderlasstherapie bei Hämochromatose und wahrscheinlich auch die erfolgreiche Behandlung der NASH bei Adipositas und Typ2-Diabetes mellitus sind hierbei effektive Massnahmen der Tumorprävention.

Die nicht-alkoholische Fettleberhepatitis (NASH) spielt hierzulande eine zunehmend wichtige Rolle als ätiologischer Faktor der HCC-Entstehung. Leider werden HCC bei NASH-Patienten häufiger (als bei HCV-Patienten) erst in einem fortgeschrittenen Tumorstadium erkannt und entstehen in ca. der Hälfte der Fälle in Abwesenheit einer Zirrhose.

Die Chirurgie spielt bei der kurativen Therapie der primären Leberkarzinome die entscheidende Rolle. Andererseits haben minimal invasive Tumorablationsverfahren wie die Radiofrequenztherapie einen festen Platz im multimodalen Konzept erlangt. Minimal invasive Therapieverfahren werden z.T. alternativ, z.T. als überbrückende Verfahren zur Chirurgie eingesetzt.

Angesichts der aktuellen Epidemiologie besteht ein grosses Interesse an effektiven Früherkennungsmaßnahmen sowie an neuen Therapieansätzen. So wurden in den letzten Jahren zahlreiche Phase III-Studien zur innovativen medikamentösen Therapie von primären Leberkarzinomen durchgeführt. Im Jahr 2007 wurde der Multikinase-Inhibitor Sorafenib als erstes Medikament für die palliative medikamentöse Therapie des HCC zugelassen.

Mit der selektiven internen Radiotherapie hat sich für Patienten mit disseminiertem Leberbefall ein weiteres innovatives Therapieverfahren etablieren können.

Somit verdienen die primären Leberkarzinome unsere besondere Aufmerksamkeit.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und die gemeinsame Diskussion.

Ihre

Prof. Dr. med. H. Scherübl
Prof. Dr. med. J. Pratschke
Prof. Dr. med. P. Schirmacher
Prof. Dr. med. M.P. Manns